28. November 2018 — Vorweihnachtszeit"


Es ist tatsächlich schon Vorweihnachtszeit. Die Zeichen sind längst nicht mehr zu übersehen. Und ich weiss, dass das für manche OK-Frau eine etwas schwierige Zeit ist.
Viele tragen irgendwo tief in sich drin romantische Vorstellungen von einem Weihnachtsfest mit strahlenden Kinderaugen und würden jetzt am liebsten den selbst gestalteten Adventskalender mit den vielen kleinen Schätzen füllen, die sie das Jahr über genau zu diesem Zweck gekauft haben.

Dementsprechend entsteht jetzt eine Sehnsucht, eine Trauer oder es kommen Zweifel auf an der Wahl, die man getroffen hat. Und am 24. oder 25. sitzt man alleine oder im besten Fall mit einem Lieblingsmenschen auf irgendeinem Sofa und hat das Gefühl, irgendetwas Wesentliches zu verpassen. Und der schlimmste Gedanke ist wohl der, dass das jetzt immer so bleiben wird und man auch im Grosselternalter genau so dasitzen wird.

Ganz ehrlich – ich selbst habe kein Problem mit Weihnachten ohne Kinder und Grosskinder, sondern bin froh, dass ich nicht in den allgemeinen Geschenke-Kaufrausch mit reingezogen werde, der meinen Konsumprinzipien ziemlich widerspricht. An den Feiertagen fühle ich mich noch ein wenig schräger als sonst und nicht ganz in diese Gesellschaft passend. Doch wenn Freundinnen über den Feier- und Festessensmarathon stöhnen, fühle ich mich privilegiert.

Und wie geht es denn euch mit all dem?

Nächster Beitrag: Ich brauche kein Alibi

Zurück zur Übersicht

Kommentar hinzufügen